Die Story hinter meinem Business

Nachdem es meine Firma nun beinahe 2 Jahre gibt, dachte ich mir ich erzähle euch wie es überhaupt dazu kam, dass ich heute Hochzeitsplanerin bin.

Wie das so ist, waren natürlich einige Wendepunkte in meinem Leben die mich da hingeführt haben:

Nach meiner Matura habe ich mich für ein Studium in Wien an der Universität entschieden. Biologie mit Spezialisierung Anthropologie sollte es werden. Das habe ich dann auch beendet. Leider ist mir im Laufe des Studiums klar geworden, dass mein Berufswunsch des Forensischen Anthropologen nicht möglich sein wird. Ein Beruf, der mit den Aufgaben vergleichbar wäre wie in der USA oder in Groß-Britannien gab und gibt es in Österreich immer noch nicht. Somit wäre ein weiteres Studium der Forensik im Ausland notwendig geworden und die Ausübung hätte in Österreich auch danach nicht meinen Vorstellungen entsprochen. Somit war bereits im letzten Jahr das Studiums für klar, dass ich diesen Berufsweg nicht weitergehen werde.
Anschließend absolvierte ich ein Praktikum in einem Wiener Museum. Das entfachte mein Interesse an der Wiener Kulturlandschaft. Danach folgten noch ein paar andere Praktika in Museen. Eines der Praktika brachte mich zu meiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Freundeverein eines Museums. Hier fing ich als Mädchen für Alles an. Betreue inzwischen seit einige Jahren die Veranstaltungen, arbeite bei der Programmgestaltung mit und bin inzwischen Schriftführerin im Vorstand.
Nun galt es einen bezahlten Job in einem der Häuser zu ergattern, leichter gesagt als getan. Die Community war und ist leider sehr klein und eingeschworen. Mein Weg führte mich dann ins Sekretariat eines Museums. Danach fotografierte ich im Depot eines Museums Ausstellungsobjekte für ein Digitalisierungsprojekt. Spannend war die Tätigkeit zu Beginn allemal, brachte mich nur leider nicht wirklich weiter auf der Karriereleiter. So entschied ich mich dazu, noch ein berufsbegleitendes Kulturmanagement-Studium zu beginnen. Das war neben der Anstellung einerseits nicht einfach, andererseits eröffneten sich mir ganz neue Horizonte. In meinem naturwissenschaftlichen Studium diskutierten wir niemals über Veranstaltungsrecht oder besuchten gemeinsam eine Aufführung von Doris Uhlich.
Nach meinem Master stand ich erneut vor dem Problem eine Anstellung zu finden. Passende Stellen waren nicht einfach zu finden und ein Studium in Kunstgeschichte, Theaterwissenschaften oder Marketing hatte ich auch nicht vorzuweisen. In ein Sekretariat wollte ich nicht mehr zurück. Ich fand eine Stelle in einer Firma die Kunst, Wein- und Antiquitätenmessen in Wien und Salzburg organisiert. So hatte ich erste Berührungspunkte mit dem Eventmanagement. Die Grundlagen lernte ich im Masterstudium, nun ging es um die praktische Anwendung von Projektmanagement, Veranstaltungsrecht, …  Leider entsprach diese Position nicht meinem Ausbildungsgrad oder meinen Kenntnissen. Also war ich wieder auf der Suche nach einer Anstellung. Diese gestaltete sich umso schwieriger. Nach einer ergebnislosen Suche begann ich meine Stärken und vor allem meine Interessen im Berufsleben zu analysieren. Das brachte mich auf die Lösung: Eventmanagement. Diese Tätigkeit hatte ich in den letzten Jahren immer nebenbei ausgeübt und dieser Teil des Kulturmanagement-Studiums war für mich der spannendste. Um auch einen gesonderten Ausbildungsnachweis vorweisen zu können, absolvierte ich noch einen Diplomkurs in Eventmanagement. Das war eine sehr intensive Zeit und zeigt mir, dass ich bereits über viel mehr Kenntnisse in diesem Bereich verfügte als ich wahrgenommen hatte und dass ich mich gleich mit meiner eigenen Eventmanagement-Firma selbstständig machen wollte. Als Spezialisierung wählte ich Hochzeitsplanung aus, da ich am Liebsten direkt mit dem Kunden zusammenarbeite und mich im Privatsektor am wohlsten fühle.

Diese Entscheidungen führten mich schlussendlich zu meiner eigenen Hochzeitsplanungs-Firma und ich würde keine Entscheidung anders treffen wollen. Das macht mich aus und deshalb kann ich meinen Kunden ein perfektes Service bieten. Durch meine rationale Art behalte ich auch in stressigen Situationen den Überblick und meine Ausbildungen helfen mir dabei. Ich bin sicherlich nicht die romantischte Hochzeitsplanerin am Markt, behalte dadurch aber einfacher den Überblick und helfe euch die wesentlichen Dinge zu erkennen. Durch meine professionelle Art helfe ich euch den Hochzeitstag so zu gestalten wie ihr ihn euch vorstellt.  

Alles Liebe
Clara

Schreibe einen Kommentar